Blog
Tschüss SEOkomm (Recap 2012)

Während wir hier – von drei Tagen auf Tour – leicht geschafft mit dem gemütlichen Nightliner über die german autobahn zurück gen Heimat chauffiert werden, möchte ich gern wieder das Erlebte, Gesehene sowie Gehörte kurz rekapitulieren.

Worum gehts?

Die SEOkomm ist die einzige und nunmehr dritte österreichische Konferenz für Suchmaschinenoptimierung. Eigenaussage: „Die SEOkomm 2012 richtet sich an SEO Experten und Marketing Entscheider mit knallharten SEO Fakten und Profi-Knowhow.“ Ausgerichtet wird diese im grenznahen Salzburg.

Was habe ich mir versprochen?

Mittlerweile und durch tägliche Weiterbildung und Beschäftigung mit der Thematik, verspreche ich mir natürlich kaum noch neue Sachen. Wie immer geht es mir bei derartigen Konferenzen – neben dem Dialog mit den anderen Teilnehmern – immer um die verschiedenen Sichten, Blickwinkel und Erfahrungen der vortragenden Experten und deren direkte oder indirekte Aussagen, mit denen ich meine Weisheiten bestätige oder ausbaue. Die brachialen Tipps – wie man sie dem Vernehmen nach auf dem 5.000-Euro-SEOktoberfest erhält, erwarte ich natürlich nicht. Eher die Sicherheit, dass die anderen auch nur mit Wasser kochen – das heißt, einen guten Job machen um Webseiten und Suchergebnisse zu optimieren.

Wurde ich enttäuscht?

Nein. Bereits die letztjährige SEOkomm war stimmig und gelungen. Wie immer ist es – gerade bei der weiten Reise mit teils wildfremden Kollegen im Tourbus – ein temporärer Austritt aus der persönlichen Komfortzone, der sich aber bisher immer gelohnt hat. Ich konnte mir auch dieses Jahr wieder diverse Stichpunkte zu bestimmten Aspekten machen, denen ich nochmal nachgehen bzw. diese näher untersuchen werde.

Werde ich wieder zur SEOkomm fahren?

Auch nein. Einfach aus Entfernungs- und Kosten-Nutzen-Gründen. 2013 bin ich definitiv wieder auf der SEO-Campixx in Berlin – und vielleicht spontan noch auf einer anderen deutschen Konferenz. Und auch wenn viele Kollegen aus Deutschland in Salzburg waren, lag der Fokus durchaus auf dem österreichischen Markt und somit google.at, welches dem deutschen Algorithmus immer etwas hinterherhinkt.

Was war blöd?

Leidiges Thema: Das W-LAN. Nachdem dieses im letzten Jahr prächtig funktioniert hat, hab ich mich wieder auf das Versprechen „kostenloses Highspeed WLAN“ verlassen und kein eigenes Netz mitgebracht. Dieses Jahr war es aber derart überlastet und über weite Strecken unbrauchbar, dass es schon fast eine Frechheit war. Vor allem wenn es auf der Konferenzseite heißt „Was erhalten Sie mit Ihrem Konferenzticket? funktionierendes GRATIS-WLAN – alle 24 zivil verfügbaren WLAN Kanäle funken für Sie (weil ein Onlinekonferenz wo man offline ist, einfach nicht geht)“ – kein weiterer Kommentar nötig.

Was war cool?

Das Tool-Battle fand ich recht unterhaltsam mit den gegenseitigen Anspielungen z.B. bzgl. Nachbau und Linkaufbau. Angenehm aufgefallen ist mir dabei wieder der Searchmetrics-Head Marcus Tober. Sowohl menschlich als auch sachdienlich. XOVI hat ganz gute Ideen – welche sich hinter einem auch für den Entwickler hakeligen 3-Ebenen-Klappmenü und einigen Bugs verstecken. SEOlytics hat eine interessante facettierte Filternavigation – und war leider kurz aus dem Raum verschwunden als zufällig entdeckt wurde, dass SEOlytics Adwords auf XOVI gebucht hat. Sistrix war die Teilnahme am Battle zu doof. Und die Link Research Tools sind mächtig für ihre Zwecke. Nicht vergessen darf man aber immer, dass das wichtigste Tool das eigene Gehirn ist: A fool with a tool is still a fool.
Im persönlichen Gebrauch für den Agenturalltag nutze ich übrigens die Sistrix-Toolbox, die QBL der Link Research Tools sowie eine eigene Lösung, zu deren Entwicklung ich mich interessanterweise nach der letzten SEOkomm hingerissen gefühlt habe. Einfach um der ganzen Datenberge und APIs Herr zu werden und die tägliche Arbeit zwischen Rankings, Social Signals, Links und Keywordrecherche effizient zu gestalten.

Die Busfahrer unserer zwei Nightliner waren auch sehr knorke. Interessant, wie sich manche „Promis“ abseits der Kamera daneben benehmen und nun auch nicht mehr mitfahren dürfen..

Ansonsten das obligatorische „Danke für die Orga“, „Hat Spaß gemacht“ und „Leckeres Essen“ ;)

Was meinen die anderen?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder.